Lieferzeit 1-2 Werktage | versandkostenfrei ab 39 Euro

Grasmilben

von Avantal

Grasmilben

von Avantal

Grasmilben (Neotrombicula autumnalis) auch als Herbstmilbe bekannt, gehören zur großen Familie der Milben und sind kleinste Spinnentiere. Ihr Lebensraum sind Wiesen und Wäldern. Sie sind auf der ganzen Welt verbreitet, ihr Grasmilben Bisse ist häufig schmerzhaft und löst einen starken Juckreiz aus. In diesem Artikel erfährt Du alles über Grasmilben, wie du sie erkennst und was du gegen die Bisse tun kannst.

Was sind Grasmilben?

NameGrasmilbe, sowie Herbstmilbe, Herbstgrasmilbe, Heumilbe oder Erntemilbe
Lateinischer NameNeotrombicula autumnalis
GattungMilben
FamilieLaufmilbe
Größeca. 0,3 mm
Farbeorange-rot
Lebensdauerca. 3 – 4 Monate
NahrungHautzellen und Zellsäfte, Gewebsflüssigkeit und Lymphe
Verbreitungweltweit
LebensraumIn Wiesen auf Feldern und im hohem Gras aber auch in Parks, Gärten und Grünflächen in Städten
PaarungszeitMärz bis Oktober
Wirkung auf Mensch und TierDermatose (Trombidiose oder Trombiculose)
Eine Grasmilbe in der Nahaufnahme, rötlicher Körper auf einem Blatt. So sehen Grasmilben aus

Grasmilben werden etwa 0,3 Millimeter groß , sie haben eine orange-rote Färbung. Ihre Larven befallen Menschen und Tiere um sich von Ihrem Blut zu ernähren.

Grasmilben Stiche

Grasmilben sind kleine Insekten, die vor allem im hohen, trockenem Gras leben. Wenn du im Sommer und Herbst gerne in der Natur oder im eigen Garten bist, kann es passieren, dass du von den Grasmilben gebissen wirst.

Im Gegensatz zu Mücken oder ähnlichen Stechfliegen ritzen diese Milben mit ihren Mundwerkzeugen die oberste Hautschicht ein um sich dann vom Inhalt der Zellen zu ernähren. Durch das Sekret, das die Grasmilben beim Einstich in die Haut absondert, kann es bis zu 24 Stunden dauern, bis Du die Bissstelle bemerkst und der Juckreiz einsetzt. Wenn du dir unsicher bist was dich gebissen oder gestochen hat, kann dies vielleicht helfen die juckenden Hautreaktionen zu identifizieren.

Der Biss einer Grasmilbe kann auf der Haut eine unangenehm und stark juckendende Stellen verursachen, die sich als rote Punkte oder Flecken zeigen. Die Bisse beginnen erst Stunden nach dem Biss zu jucken und können manchmal auch schmerzhaft sein. Die betroffenen Stellen befinden sich in der Regel an nicht bedeckten Hautpartien wie Gesicht, Händen, Armen und Beinen. Grasmilben Bisse können allerdings auch auf der Brust und dem Rücken auftreten.

Grasmilben Bisse bei Menschen

Du kannst Grasmilben Bisse erkennen, indem Du auf die folgenden Anzeichen achtest:

Bisse von Grasmilben am Bein eines Mannes
  • Kleine, rote Punkte oder Flecken auf der Haut
  • Juckreiz und manchmal Schmerzen an den betroffenen Stellen
  • Bisse einzeln oder in Gruppen
  • Entzündungen und Quaddeln, wenn die Bisse gekratzt werden

Infektionen vermeiden

Hey, wenn es um Grasmilben Bisse geht, solltest du sicherstellen, dass sich die Bissstellen im Nachhinein nicht entzünden. Keine Sorge, so häufig passiert das nicht und wir haben ein paar Tipps für dich, wie du dich vor Infektionen schützen kannst.

  1. Vermeide es, die Bisse zu kratzen. Kühle stattdessen die betroffene Stelle mit kaltem Wasser, kühlen Wickeln und milder Seife.
  2. Verwende ein Insektenschutzmittel und schütze dich beim Sonnenbaden im Gras.
  3. Wandern mit langen Hosen und Ärmeln.
  4. Wäsche deine Kleidung regelmäßig und dusche gründlich nach einem Tag auf der Wiese oder Wandern.

Solltest du dir unsicher sein, ob du Grasmilben Bisse hast oder irgendwelche andere Hautreaktionen bemerken, die du dir nicht erklären kannst, zögere nicht und suche einen Arzt auf. Er wird dich bestens beraten und dir helfen, wenn nötig eine Behandlungsmöglichkeit zu finden.

Also, vergiss nicht, diese Tipps zu berücksichtigen und hab viel Spaß da draußen!

Grasmilben Ausschlag

Hast du schon mal Grasmilbenbisse gehabt? Es kann schwer sein, den Übeltäter zu identifizieren, da die Rötungen erst einige Stunden später auftreten.

Im Großen und Ganzen sind Grasmilbenbisse harmlos. Sie verursachen zwar starke Juckreiz, aber die Larven übertragen keine Krankheiten. Jeder Mensch reagiert jedoch unterschiedlich auf den Kontakt mit Grasmilben, also zögere nicht, einen Arzt aufzusuchen, wenn deine Symptome länger als zwei Wochen anhalten.

Wenn du unter einer Grasmilbenallergie leidest, kann es sogar zu Bläschen an den Bissstellen kommen. In diesem Fall kann ein Arzt dir mit Antibiotika oder anderen Behandlungsmöglichkeiten weiterhelfen.

Also, wenn du jemals Grasmilbenbisse hast, denke daran, dass es wichtig ist, einen Arzt aufzusuchen, wenn du dich unsicher fühlst oder wenn die Symptome länger als zwei Wochen anhalten.

Grasmilben bekämpfen

Diese kleinen Parasiten können auf dem Rasen wirklich störend sein und für unangenehmen Juckreiz sorgen. Aber keine Sorge, hier sind ein paar Tipps, wie du sie in deinem Garten bekämpfen kannst:

Grasmilben; eine Mutter, die sich mit ihrer Tochter auf einem frischen, grünen Rasen entspannt
  1. Halte deinen Rasen kurz, indem du ihn regelmäßig mähst. So entfernst du Milbenlarven, die auf den Spitzen der Grashalme leben.
  2. Entsorge das nach dem Mähen das Gras in der Biotonne, statt es auf dem Komposthaufen zu entsorgen. Denn Mäuse können befallen werden und so für eine Ausbreitung der Milbe sorgen.
  3. Vermeide mooshaltigen Boden und vertikutiere deinen Rasen und dünge mit Kalkstickstoff um Grasmilben loszuwerden.
  4. Regelmäßiges Gießen bei Trockenheit hilft auch, die Milben fernzuhalten, da sie kein Wasser mögen.
  5. Besprühe deinen Rasen auch mit ungiftigen Milbenmitteln, um sie zu bekämpfen hierzu kannst Du spezielle Spritzmittel zur Bekämpfung von Zecken und Grasmilben auf Rasenflächen verwenden.

Achte darauf, dass du die Vorschläge sorgfältig befolgst, um das beste Ergebnis zu erzielen. Und falls deine Symptome nach einem Milbenbiss länger als zwei Wochen anhalten, empfehlen wir dir, einen Arzt aufzusuchen.

Grasmilben beim Hund

Grasmilben sind kleine Spinnentiere, die Hunde befallen und sich von ihrem Blut ernähren. Sie verursachen in der Regel Juckreiz und Hautirritationen, sind aber in der Regel nicht gefährlich. Die Larven der Grasmilben sind als kleine orange Punkte im Fell zu erkennen. Häufig findest du sie direkt an den Pfoten, Beinen, Bauch und am Hals deines Hundes. Um Grasmilben bei deinem Hund sicher zu erkennen, solltest du auf folgende Symptome achten:

Beitragsbild für Grasmilben beim Hund

Grasmilben Hund Symptome

  • Starke Juckreiz-Anfälle, insbesondere an den Beinen
  • Sehr häufiges lecken an den Pfoten
  • Hautirritationen wie Rötungen unter dem Fell, Schuppenbildung oder sogar Hautschäden
  • Haarausfall an bestimmten Stellen
  • Entzündungen an z.B. Biss- und Kratzstellen

Grasmilben bei Hunden erkennen

Wenn Du bei deinem Hund eines dieser Symptome bemerkst, solltest Du diese schnell behandeln oder einen Tierarzt aufsuchen um mögliche Infektionen zu vermeiden. Der Tierarzt kann natürlich eine genaue Diagnose stellen und Die sagen, wie die Grasmilben Bisse am besten behandelt werden können. Eine Behandlung mit Hausmitteln ist allerdings auch oft sehr wirksam. Wenn der Juckreiz vermehrt von den Ohren ausgeht, solltest Du auch prüfen, ob es sich vielleicht um Ohrmilben bei Hunden handelt.

Grasmilben Hund Hausmittel

Es gibt Hausmittel die gegen Grasmittel helfen. Diese Mittel können sowohl vorbeugend und zur Behandlung beim Hund gegen Grasmilben eingesetzt werden. Was natürlich am besten hilft ist, ist die Vermeidung des Kontakts mit den Milben, die sich auf vielen Grünflächen, Wald und Wiesen finden. Natürlich ist das eine Einschränkung die in der Praxis sowohl aus Sicht der Hundehalter und schon gar nicht aus Sicht der Hunde praktikabel und sinnvoll ist.

Allerdings kannst Du zumindest versuchen, dass dein vierbeiniger Freund nicht bis zum Kopf in hohem Gras tobt, denn die meisten Grasmilben befinden sich in den Bereichen, in denen das Gras nicht kurz gemäht ist. Die Grasmilben bevorzugen hohes und vor allem trockenes Gras.

Auch sind diese Milben nicht die kräftigsten Kletterer und können sehr einfach abgeduscht oder ausgebürstet werden. Du kannst deinen Hund auf eine weiße Unterlage wie ein Handtuch oder Großes Papier stellen und ausbürsten.  Die Milben fallen leicht aus dem Fell und Du kannst dann einschätzen wie stark der Befall ist. Bei einem ersten Verdachtsfall ist das eine sehr einfache Methode um Grasmilben zu erkennen.

Wenn Du darauf achtest, dass Du deinem Hund nach dem Spaziergang das Fell ausbürstest und auch häufiger auswäscht, kannst du bereits die meisten blinden Passagiere loswerden. Grasmilben saugen sich auch nicht fest, wie es z.B. Zecken tun, sie beißen den Wirt und fallen dann ab.

Wenn Sie Hausmittel zur Behandlung gegen Grasmilben benötigen, können diese Tipps helfen:

Duschen und Waschen, am besten mit Kernseife oder einem speziellen Shampoo gegen Grasmilben/ Milben.

Eine Flasche Teebaumöl auf einem Tisch in einem gemütlichen Raum
  • Sie können die Bissstellen mit Öl einreiben, dazu können Sie diese Öle und Mittel verwenden:
    • Kokosöl
    • Teebaumöl
    • Neemöl

Bei der Verwendung von Ölen solltest du nur ein paar Tropfen des Öls in die Handflächen geben und dann deinen Hund damit einreiben. Das Öl soll nach dem Waschen einmassiert werden und nicht ausgewaschen werden, damit es seine Wirkung nicht verliert.

Unser Tipp: Achte darauf, dass dein Hund für die nächsten Stunden nicht auf Polstermöbel geht, da das Öl sonst unschöne Flecken darauf hinterlassen kann.

Durch tägliche Fellpflege und aufmerksames Beobachten und Behandeln der Stellen an denen Grasmilben gebissen haben, können Sie sowohl die unangenehmen Plagegeister auf natürlichem Weg ganz schnell wieder loswerden und die unangenehmen Irritationen lindern. So können Sie auf natürlichem Weg gut durch Sommer und Herbst kommen und Grasmilben entgegenwirken.

Hund vor Grasmilben schützen

Du solltest versuchen im eigenen Garten vorzubeugen, indem Du regelmäßig den Rasen kurz hältst, denn Grasmilben fühlen sich besonders in höherem Gras sehr wohl. Kompostieren Sie Gartenabfälle, wie den Grünschnitt des und den Grasschnitt möglichst weit abseits der Spielfläche Ihres Vierbeiners. Dieser Tipp ist allerdings für öffentliche Wiesen und Wälder eher nicht praktikabel.

Wenn dein Hund besonders stark betroffenen kannst du auf ein repellierendes Mittel zurückgreifen, um Entzündungen und massive Hautprobleme zu vermeiden. Wir empfehlen in diesem Fall ein abwehrendes Spray gegen Grasmilben und Zecken. Du solltest in jedem Fall gegen Grasmilben vorbeugen, wenn dein Hund starke Symptome wie Juckreiz zeigt und auch auf Milben reagiert.

Grasmilben: Achtung, die Bissstellen können sich leicht entzünden

Die Bissstelle der Grasmilben können sich leicht entzünden, da sich Hunde nur mit kratzen und beissen gegen den Juckreiz behelfen können. Dabei können Bakterien leicht in die wunde Stelle transportiert werden und verursachen dann Entzündungen. Der oft quälende Juckreiz setzt oft erst mit einer Zeitverzögerung von bis zu 8 Stunden ein.

Zum Teil ist dann kaum noch nachvollziehbar wann und an welchem Ort sich Ihr Hund die Milben eingefangen hat. Der Schmerz des Bisses der Grasmilben kann noch mehrere Tage spürbar sein. Um den Einstich herum kann es zudem zu einem Hautausschlag kommen. Sie sollten daher immer Grasmilben Bisse behandeln.
Zum Schutz vor Grasmilben können Sie ein abwehrendes Spray verwenden.

Grasmilben beißen Hunde, Katzen und Pferde

Larven der Grasmilben werden von den Weibchen im Gras auf Wiesen und im Wald abgelegt. Nach dem Schlüpfen benötigen die jungen Larven Nahrung, daher befallen sie alles was sie erreichen können. Vornehmlich sind es Säugetiere aller Art die durch Wald und Wiesen laufen und dabei in Berührung mit den Milben kommen. In erster Linie zählen hierzu Hunde, Katzen und Mäuse allerdings finden wir auch Grasmilben beim Pferd.

Die Grasmilben Larve befällt genau die Stellen bei Tieren, die mit dem Boden und den Gräsern auf denen sie sitzen in Berührung kommen. Zuerst sind es Pfoten, die Beine, der Bauch, die Brust, bis hin zu Kopf und Ohren. Wenn die Tiere auf der Wiese herumtollen kommen fast alle Körperteile mit Gras in Berührung. Dieser kurze Kontakt reicht der Milben aus um auf den Wirt aufzuspringen. Ein Hund oder eine Katze kann nach einem Ausflug in der Natur problemlos von hunderten bis tausenden Grasmilbenlarven befallen sein.

Die Milben suchen sich Stellen am Tier mit dünner Haut, da sie hier besonders leicht an ihre Nahrung kommen. Sie bewegen sich auf Ihren Opfern, bis sie die weichen Bereich am Bauch, in den Achseln und an den Ohren erreichen. Durch den unmittelbar einsetzenden Juckreiz nach dem Stich können Sie bereits an einem übermäßigen Lecken und Kratzen Ihres Tieres erkennen, dass etwas nicht stimmt.

Grasmilben im eigenen Garten

Immer wenn Mensch und Tier im Frühling Sommer und Frühherbst an der frischen Luft sind ist auch Grasmilben Zeit. Sie können testen ob sich in Ihrem Garten Grasmilben eingenistet haben. Legen Sie im Sommer ein helles Tuch auf den Rasen. Binnen kurzer Zeit können Sie sehen wie viele Grasmilben sich dort, zum “Sonnenbaden” ansammeln werden. Durch Ihre Signalfarbe sind die kleinen Plagegeister, trotz ihrer geringen Größe, gut auf dem hellen Untergrund zu erkennen. Nicht zu Verwechseln ist die Grasmilbe mit z.B. Grasläusen, wie z.B. der Apfelgraslaus die nicht Menschen oder Tiere anfallen.

FAQ Grasmilben

Wie sehen Grasmilben aus?

Eine Grasmilbe in der Nahaufnahme, rötlicher Körper auf einem Blatt. So sehen Grasmilben aus

Grasmilben sind etwa 0,3 mm groß, haben eine rot-orange Färbung und haben eine ovale, längliche Form. Sie gehören zu Gattung der Spinnentiere und haben als ausgewachsene Milben acht Beine und zwei Kiefer, mit denen sie sich an der Haut ihres Wirts festbeißen, um sich von dessen Blut zu ernähren. Grasmilben können mit bloßem Auge gesehen werden, allerdings ist es schwierig, sie aufgrund ihrer geringen Größe zu erkennen.

Beißen Grasmilben?

Ja, Grasmilbenlarven beissen ihren Wirt nach dem Schlüpfen und ernähren sich von dessen Gewebe und Gewebsflüssigkeiten, genauer von Lymphflüssigkeit und Zellsäften. Danach fallen sie von Ihren Opfer ab. Sie übertragen dabei keine Krankheiten, was allerdings bleibt sind Juckreiz, Rötung und das Risiko einer möglichen Entzündung.

Warum jucken Bisse von Grasmilben?

Grasmilben sondern mit Ihrem Speichel beim Biss ein Sekret ab, das die Stelle kurzzeitig betäubt und eine Reaktion des Immunsystems des auslöst. Diese Reaktion auf den Biss ist ein heftiger Juckreiz mit Rötung und Schwellung an der betroffenen Stelle.
Der Juckreiz ist eine Art Schutzmechanismus des Körpers, der dazu beitragen soll, dass der Wirt die Grasmilben entfernt, indem er sich kratzt oder leckt. Wenn der Juckreiz unbehandelt bleibt, kann er zu Hautschäden und Infektionen führen. Um den Juckreiz zu lindern, können Sie Ihrem Hund Antihistaminika oder Kortikosteroide verabreichen, die vom Tierarzt verschrieben werden.

Wo leben Grasmilben?

Grasmilben leben vor allem auf trockenen Wiesen, in hohen Gräsern die in der Nähe von Nutz- und Haustieren gelegen sind. Auch in Parks, Gärten und Grünflächen in Städten sind sie zu finden.

Wann stechen die Grasmilben?

Grasmilben stechen nicht, sie beissen! Wenn Sie dies tun, dann bevorzugt in der Zeit von März bis Oktober wenn ihre Larven schlüpfen.

Wie erkenne ich ob ich Grasmilben habe?

Die Bissstellen der Grasmilben Larven erkennen Sie durch viele kleine, rote und juckende Pusteln, die sehr nah beieinander liegen. Von ihnen geht ein besonders starker Juckreiz aus der in der Regel deutlich länger als Mückenstiche anhält. Bis zu 8 Tage kann es jucken und sogar 14 Tage kann es dauern, bis die Pusteln wieder vollkommen verschwunden sind.

Wie werde ich Grasmilben wieder los?

Sie können versuchen den direkten Hautkontakt mit Rasen und Gräsern zu vermeiden. Zusätzlich können Sie Ihre Haut mit Teebaum- bzw. Ätherischen Ölen einzureiben, das soll angeblich die Milben abschrecken. Nachweislich wirken Insektizide oder Akarizide mit repellierender Wirkung recht gut gegen Grasmilben. Den eigenen Rasen regelmäßig mähen und feucht zu halten verhindert, dass sich die Milben enorm vermehren.

Was tun gegen Grasmilben am Körper?

Die Bissstellen bzw. Pusteln desinfizieren, im Anschluss können Sie ein kühlendes Gel gegen Insektenstiche auftragen, diese helfen den Juckreiz zu stillen.
Ebenso sorgen, bei allergischen Reaktionen, kortisonhaltige Salben oder Antihistaminika, also oftmals verschreibungspflichtige Medikamente gegen allergische Reaktionen für Allergikern aus der Apotheke für effektive Linderung.
Aus dem Bereich der Hausmittelchen kommt die Empfehlung mit kühlen Umschlägen aus grünem oder schwarzem Tee den Juckreiz zu lindern. Hier können Sie selber austesten, was bei Ihnen am effektivsten wirkt. Wir sind auf Ihre Vorschläge gespannt.

Können Grasmilben im Bett überleben?

Ja und nein, also ein eindeutiges Jaein!
Grasmilben können wir problemlos in unsere Wohnungen und Häuser einschleppen. Somit können Sie auch in unser Bett gelangen und uns auch dort beissen. Allerdings ist die nicht der natürliche Lebensraum der Grasmilben und sie werden hier (im Gegensatz zu Hausstaubmilben) nicht lange überleben, oder sich einnisten und vermehren. Nach kurzer Zeit sterben sie im Haus ab.

Sind Grasmilben ansteckend?

Nein, Grasmilben sind nicht ansteckend. Grasmilben befallen Säugetiere in der Natur aus dem Gras heraus um an Nahrung zu kommen. Nachdem die Milben gefressen haben fallen Sie von Ihrem Wirt ab.

Was kann ich tun wenn mein Hund Grasmilben hat? 

Wenn Ihr Hund betroffen ist und Grasmilben hat, können Sie gegen die Milben ein Anti Milben Shampoo verwenden. Die Grasmilben lassen sich relativ leicht aus dem Fell auswaschen, da sie sich lediglich auf der Haut bewegen. Sie sollten allerdings bis zum abklingen der Symptome, nach Möglichkeit, auf ausgiebige Spaziergänge im hohen Gras verzichten. Zumindest so lange wie der Juckreiz noch stark ist, um nicht noch mehr Milben einzufangen und das Problem weiter zu verstärken.

Grasmilben beim Hund – sollte ich einen Tierarzt aufsuchen?

In schweren Fällen sollten Sie auch den Tierarzt kontaktieren und nach Mitteln gegen Juckreiz befragen. Sollten die Hautstellen bereits entzündet sein, sollten diese dringend tierärztlich versorgt werden. Wenn die Symptome abklingen sollte unbedingt ein Schutz erfolgen. Hausmittel sind meistens keine gute Wahl, das diese oft wirkungslos sind.

Welche Hausmittel helfen Hunden bei Juckreiz?

Jeder Juckreiz hat Ursachen, denen Sie in jedem Fall auf den Grund gehen sollten. 
Die häufigsten Verursacher für Juckreiz bei Hunden sind: Parasiten, dazu gehören Zecken, Flöhe und sehr häufig auch Milben.

Aber auch Bakterielle Infektionen können der Grund für einen starken Juckreiz sein.
Pilzinfektionen gerade im Bereich der Ohren sind sehr häufig, gerade bei Hunderassen mit “Schlappohren”.
Auch kann Ihr Hund eine Futtermittelallergie entwickelt haben Allergien sind im Allgemeinen auch bei Tieren sehr stark verbreitet, ausgelöst werden sie durch Umwelteinflüsse, oder im Haus bei einer Hausstauballergie.

​Es ist bekannt, dass folgende natürliche Hausmittel und Wirkstoffe bei Juckreiz helfen:​
Fenchelsamen (wirkt lindernd  auf den Juckreiz)
Kamillentee (kann den Juckreiz kurzfristig lindern)
Aloe-Vera-Gel (wirkt beruhigend auf die Haut)

Zudem wird Apfelessig nachgesagt, dass dieser gegen Flöhe wirkt. Einen Schutz, also eine abwehrende Wirkung verspricht der Essig allerdings nicht, zudem riecht er auch nicht wirklich angenehm.

Weitere Artikel aus unserem Ratgeber

Gallmilben Warzenartige Weidenblattgallmilbe (Aculops tetanothrix) auf grünem Blatt

Gallmilben

Solltest du einen Befall an deinen Pflanzen bemerken, ist es wichtig schnell zu handeln. Statt auf chemische Mittel zurückzugreifen, kannst du ganz natürliche Mittel verwenden.
Zwei Raubrilben auf weißem Hintergrund isoliert

Raubmilben

In unsrem Artikel erfährst du, was Raubmilben sind, wie sie in der biologischen Schädlingsbekämpfung zum Einsatz kommen.
ein insektenhotel in einem schönen, gepflegten garten mit einer kleinen wildblumenwiese

Nützlinge

Du hast davon gehört, aber weißt noch nicht genau, was sind Nützlinge eigentlich? Im folgenden Artikel erfährst Du alles über die phantastischen, natürlichen Helferlein gegen Schädlinge.

Schreibe einen Kommentar